Konzernbilanzstruktur

 

 

31.12.2017

 

30.06.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

in %

 

in Mio. €

 

in %

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Langfristige Vermögenswerte

 

36.719,6

 

97,9

 

45.757,8

 

95,8

Kurzfristige Vermögenswerte

 

796,7

 

2,1

 

2.029,8

 

4,2

Aktiva

 

37.516,3

 

100,0

 

47.787,6

 

100,0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigenkapital

 

16.691,2

 

44,5

 

18.875,3

 

39,5

Langfristige Schulden

 

18.585,2

 

49,5

 

25.141,1

 

52,6

Kurzfristige Schulden

 

2.239,9

 

6,0

 

3.771,2

 

7,9

Passiva

 

37.516,3

 

100,0

 

47.787,6

 

100,0

Das Gesamtvermögen des Konzerns stieg im Vergleich zum 31. Dezember 2017 von 37.516,3 Mio. € um 10.271,3 Mio. € auf 47.787,6 Mio. €. Diese Erhöhung resultiert im Wesentlichen aus der Erhöhung der Investment Properties um 7.809,4 Mio. € auf 40.992,2 Mio. €, wovon 6.330,0 Mio. € aus der Einbeziehung der BUWOG-Gruppe und der Victoria-Park-Gruppe und 1.372,9 Mio. € aus der Halbjahresbewertung resultieren. Ferner stieg das Vermögen in Folge eines Anstiegs des Geschäfts- und Firmenwertes um 990,5 Mio. € auf jetzt 3.603,9 Mio. € wegen der Erstkonsolidierung der BUWOG und der Victoria Park. Für den Markennamen BUWOG Group wurde im Zusammenhang mit dem Developmentgeschäft im Rahmen der Kaufpreisallokation ein Wert von 66,6 Mio. € angesetzt. Geschäfts- und Firmenwert sowie das Markenrecht betragen 7,7% des Gesamtvermögens. Das kurzfristige Vermögen erhöhte sich im Wesentlichen durch einen Anstieg der Forderungen aus Lieferung und Leistungen und der Immobilienvorräte aufgrund der Einbeziehung des BUWOG-Developmentgeschäfts. Darüber hinaus stiegen die liquiden Mittel um 599,6 Mio. € an.

Der Gross Asset Value (GAV) des Immobilienvermögens beträgt zum 30. Juni 2018 41.718,8 Mio. €, dies entspricht 87,3% des Gesamtvermögens im Vergleich zu 33.424,9 Mio. € oder 89,1% zum Jahresende 2017.

Der Anstieg des Eigenkapitals um 2.184,1 Mio. € auf 18.875,3 Mio. € resultiert insbesondere aus der Kapitalerhöhung in Höhe von 1.257,4 Mio. € sowie dem Periodenergebnis für das 1. Halbjahr 2018 in Höhe von 1.200,0 Mio. €. Die Veränderung der Minderheitenanteile aus der Einbeziehung der BUWOG-Gruppe beträgt 290,0 Mio. €. Die Minderheitenanteile der Victoria Park sind aufgrund der zum 30. Juni 2018 noch laufenden zweiten Andienungsphase als Put-Option ausgewiesen.

Die Eigenkapitalquote beträgt damit 39,5% im Vergleich zu 44,5% am Jahresende 2017.

Die Verbindlichkeiten stiegen von 20.825,1 Mio. € um 8.087,2 Mio. € auf 28.912,3 Mio. € an. Dabei stieg die Summe der originären Finanzschulden um 5.714,1 Mio. € an, davon 2.843,8 Mio. € aufgrund der Einbeziehung der Victoria Park und der BUWOG und 2.855,9 Mio. € aus der Nettoneuaufnahme zur Akquisitionsfinanzierung. Ferner beinhalten die Schulden sogenannte Mieterfinanzierungsbeiträge, eine für Österreich typische Verbindlichkeitenposition gegenüber Mietern aufgrund von deren früheren Zahlungen zu festgelegten Erhaltungs- und Finanzierungsposten. Der Anstieg der kurzfristigen Schulden war wesentlich beeinflusst durch die als Put-Option ausgewiesenen Andienungsrechte im Rahmen der zum 30. Juni 2018 noch laufenden zweiten Andienungsphase im Rahmen des öffentlichen Übernahmeangebots bezüglich Victoria Park.