Value-add Business

Im Segment Value-add Business haben wir unser Geschäft planmäßig weiterentwickelt. Maßgeblich trugen dazu die gesteigerten Leistungen unserer Handwerkerorganisation bei. So konnten wir erneut unsere Investitionen zur Bestandsverbesserung fortsetzen. Darüber hinaus haben wir im Berichtszeitraum 2018 auch unsere Geschäftsaktivitäten in den Bereichen Wohneigentumsverwaltung, Versorgung unserer Mieter mit Kabelfernsehen, Messdienstleistungen sowie Versicherungs- und Wohnumfelddienstleistungen weiter ausgebaut. Als führender Immobiliendienstleister betreut Vonovia Immobilien Treuhand in Summe nunmehr rund 106.000 Einheiten, davon 82.605 Wohnungen von Dritten.

Die externen Umsätze aus den Value-add-Business-Aktivitäten mit unseren Endkunden stiegen von 80,1 Mio. € im 1. Halbjahr 2017 um 10,2% auf 88,3 Mio. € im 1. Halbjahr 2018 an. Die konzerninternen Umsätze stiegen im gleichen Zeitraum von 403,7 Mio. € um 29,3% auf 522,1 Mio. € an. Insgesamt ergibt sich damit ein Anstieg der Value-add-Umsätze von 483,8 Mio. € im Berichtszeitraum 2017 um 26,2% auf 610,4 Mio. € im 1. Halbjahr 2018. Das lag im 1. Halbjahr 2018 mit 51,7 Mio. € 13,4% über dem Vergleichswert des Vorjahres.

Die EBITDA-Marge des Kerngeschäfts, ermittelt aus dem im Verhältnis zu den im Konzern, entwickelte sich im aktuellen Berichtszeitraum erneut positiv. Sie stieg für Vonovia von 72,7% im Vergleichszeitraum 2017 auf 75,3% im 1. Halbjahr 2018 an.

Bereinigtes EBITDA Value-add business
Das bereinigte EBITDA Value-add Business (vormals bereinigtes EBITDA Extension) wird errechnet, indem die operativen Kosten von den Erträgen des Segments abgezogen werden. Anmerkung: Die Bezeichnung des Segments wurde geändert, ohne dass es inhaltliche Änderungen in der Segmentdefinition gab.
Bereinigtes EBITDA Operations
Das bereinigte EBITDA Operations errechnet sich durch Subtraktion des bereinigten EBITDA Vertrieb von dem bereinigten EBITDA der Gruppe.
Mieteinnahmen
Mieteinnahmen sind der aktuelle Bruttoertrag für vermietete Wohneinheiten gemäß den jeweiligen Mietverträgen vor Abzug nicht übertragbarer Betriebskosten