4 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die Bilanzierung und Bewertung sowie die Erläuterungen und Angaben basieren grundsätzlich auf denselben Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, die auch dem Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2017 zugrunde lagen. Aufgrund der Übernahme der BUWOG-Gruppe sind die Regelungen des IFRS 15 in Bezug auf die Umsatzrealisierung auch für Vonovia im Rahmen des Developmentgeschäftes für das Jahr 2018 anzuwenden.

Bei dem verkaufsbezogenen Developmentgeschäft handelt es sich um geförderte oder frei finanzierte Eigentumswohnungen, die in Bau oder bereits fertiggestellt sind. Diese Immobilien werden nicht zur Erzielung von Mieterlösen oder zu Wertsteigerungszwecken im Sinne des IAS 40 gehalten, sondern für den späteren Verkauf entwickelt und gebaut und folglich nach IAS 2 als Immobilienvorräte in der Konzernbilanz ausgewiesen.

Infolge des IFRS 15 sind Umsatzerlöse in Abhängigkeit von der Übertragung der Verfügungsgewalt bzw. Kontrolle auf den Kunden entweder zeitpunkt- oder zeitraumbezogen zu erfassen. Im Falle der Developmentobjekte, bei denen die Verfügungsgewalt im Sinne von IFRS 15.35(c) bereits mit Abschluss des beurkundeten Kaufvertrages auf den Kunden übertragen wird, sind die Umsatzerlöse ab diesem Zeitpunkt zeitraumbezogen anhand des Fertigstellungsgrads des Bauprojektes zu erfassen. Der Ausweis des in den Anwendungsbereich des IFRS 15 fallenden Vorratsvermögens (Contract Assets) erfolgt saldiert mit den korrespondierenden erhaltenen Anzahlungen unter den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen.

Im Rahmen der erstmaligen Anwendung des IFRS 9 hat Vonovia ein unwiderrufliches Wahlrecht ausgeübt, bei Einstufung von Finanzinvestitionen in Eigenkapitalinstrumente spätere Änderungen des beizulegenden Zeitwertes im sonstigen Ergebnis im Eigenkapital zu erfassen. Gewinne oder Verluste, die im sonstigen Ergebnis erfasst werden, werden auch beim Abgang nicht aus dem Eigenkapital in die Gewinn- und Verlustrechnung umgegliedert.

Die Anwendung von IFRS 9 führt zu einer Umstellung der Berechnungsprozesse bei der Risikoeinordnung der Forderungen aus Vermietung, bei der Aktualisierung der historischen Kreditausfälle und bei der Berechnung des Wertberichtigungsbedarfs unter Berücksichtigung der „forward looking information“. Diese Umstellung hat zu keiner wesentlichen betragsmäßigen Auswirkung geführt.

Des Weiteren hat Vonovia das Wahlrecht ausgeübt, zur Bilanzierung von bestehenden Sicherungsgeschäften weiterhin die Vorschriften des IAS 39 anstelle der Vorschriften des IFRS 9 anzuwenden; insbesondere bleibt die Hedge Dokumentation und die Effektivitätsbandbreite von 80% bis 125% (Korridor) unverändert.

In der Berichtsperiode ergaben sich keine Saison- und Konjunktureinflüsse, welche die Geschäftstätigkeit von Vonovia beeinflussten.