Erhöhung der Bestandsqualität

Die bauliche Qualität erhalten bzw. erhöhen wir durch Instandhaltung und Modernisierung. Im Rahmen der Instandhaltungsmaßnahmen sorgen wir dafür, dass die Substanz unserer Objekte gezielt und langfristig bewahrt wird. Im Zuge von Modernisierungsmaßnahmen heben wir Objekte und Wohnungen auf einen neuen Nutzungsstandard. 103-1

Die Entscheidung über eine Bestandsinvestition treffen wir sowohl aus operativen als auch aus strategischen Gründen. In jedem Fall stützt sie unsere Ziele – und dazu zählt zuvorderst die Kundenzufriedenheit. Unsere Investitionen erstrecken sich über den gesamten Bestand in Deutschland und Österreich.

Instandhaltung: Instandhaltungsmaßnahmen zählen bei uns zu den regelmäßig getätigten und langfristig geplanten wirtschaftlichen Aufwendungen. Über die Kontinuität vermeiden wir Aufwandsspitzen und verteilen unsere Kapazitäten. Durch die Regelmäßigkeit vermeiden wir außerdem Zusatzkosten, die sich aus einer verzögerten Instandhaltung häufig ergeben.

Welche Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden und wo, bestimmt sich zum einen aus langfristigen Planungen und zum anderen aus kurzfristig identifizierten Bedarfen, die uns im Rahmen von regelmäßigen Begehungen bekannt werden. Weiterhin können auch Einspareffekte ein Entscheidungsgrund für Instandhaltungsmaßnahmen sein: Wenn in unmittelbarer Umgebung eine Instandsetzung ansteht oder sich aus anderen Gründen Kostenvorteile ergeben, setzen wir noch nicht ganz fällige Objekte schon mit instand, um die Skaleneffekte, die sich aus unserer Unternehmensgröße ergeben, bestmöglich – auch im Sinne der Kunden – nutzen zu können.

Modernisierung: Mit den Investitionen in Modernisierung heben wir Objekte und Wohnungen auf einen neuen Nutzungsstandard und erhöhen den Gebrauchswert der Immobilie. Dabei wählen wir zumeist einen ganzheitlichen Ansatz. Grundsätzlich ist der Umfang der Modernisierungsmaßnahmen jedoch abhängig vom Zustand des Objekts. Für das Geschäftsjahr 2017 und die folgenden Jahre haben wir eine Modernisierungsquote (Sanierungsquote) von mehr als 3% avisiert. Im Rahmen der Modernisierungsprogramme 2017/2018 wurden nahezu 5% des Wohnungsbestands, dies sind rund 18.000 Wohnungen, modernisiert. 103-2

Wir unterscheiden zwischen energetischen und wohnwertsteigernden Maßnahmen: Die energetischen Modernisierungsmaßnahmen erfolgen typischerweise an der Gebäudehülle, durch Dachgeschossaufstockungen oder in den Allgemeinflächen inkl. der Wärme- und Stromversorgung. Zum Beispiel verbessern wir die Dämmung der Wohnungen, erneuern Fenster und Dächer und bauen neue und technologisch bessere Heizungen ein. Der Energieverbrauch und damit auch der CO2-Ausstoß der Wohnungen sowie die Nebenkosten für die Mieter werden so erheblich gesenkt. (siehe Energieeffizienz und Reduktion von Treibhausgasen im Bestand)

Wohnwertsteigernde Maßnahmen schließen das Anbringen neuer Balkone oder die Modernisierung von Bädern und inzwischen auch den Einbau von neuen Küchen ein. Die Aufwertungen erfolgen innerhalb der abgeschlossenen Wohnraumfläche. Die wohnwertsteigernden Maßnahmen gehen oftmals mit einem altersgerechten Umbau einher, durch den wir unseren Kunden den Verbleib in ihren Wohnungen auch im Alter ermöglichen.

2017 lag ein weiterer Fokus auf der Optimierung der Grünbereiche. Alte Gehölzflächen in hausnahen Bereichen wandelten wir dabei in leicht zu pflegende Rasenflächen um. Dadurch reduzieren wir den Kostenaufwand für die Pflege und schaffen ansprechende Aufenthaltsflächen für unsere Kunden in den Quartieren.

Aufwendungen für Instandhaltung und Modernisierung

2017 haben wir 346,2 Mio. € (2016: 320,1 Mio. €) für Instandhaltung und Substanzerhalt sowie 778,6 Mio. € für Modernisierung und Weiterentwicklung des Bestands (2016: 472,3 Mio. €) aufgewendet. Das sind zusammen 1.124,8 Mio. € (2016: 792,4 Mio. €) bzw. 51,00 € pro Quadratmeter. Damit liegen wir gut 38% über dem Vorjahreswert (36,84 €). 103-3

Bestandsinvestitionen 2017

Bestandsinvestitionen 2017 in Mio. € (Balkendiagramm)

Wohnwertsteigernde Maßnahmen wurden 2017 mit einem Volumen von rund 200 Mio. € realisiert (2016: 130 Mio. €). Insgesamt wurden in diesem Zusammenhang im vergangenen Jahr 11.000 Wohnungen (2016: 9.500) fertiggestellt. Bis 2020 wollen wir insgesamt weitere 500 Mio. € in den Bereich des altersgerechten Wohnens investieren.

Vonovia baut sein Investitionsprogramm weiter aus: So haben wir für das Jahr 2018 ein Investitionsprogramm in Höhe von rund 1 Mrd. € beschlossen. Die Schwerpunkte liegen auf Bestandsverbesserung, Neubau und Dachgeschossaufstockung.