EPRA-Kostenquote (EPRA Cost Ratio)

Als Verhältnis von -Kosten zu Bruttomieteinnahmen gibt die EPRA-Kostenquote eine Aussage zur Kosteneffizienz eines Immobilienunternehmens. Es erfolgen Anpassungen um Erbbauzinsen sowie direkte Leerstandskosten. Die EPRA-Kostenquote entspricht damit im Prinzip in ihrer Aussage der EBITDA-Marge.

in Mio. €

 

2016

 

2017

 

Veränderung in %

 

 

 

 

 

 

 

Operative Kosten

 

244,5

 

259,9

 

6,3

Aufwendungen für Instandhaltung

 

247,4

 

258,0

 

4,3

Bereinigtes EBITDA Value-add Business

 

-57,0

 

-102,1

 

79,1

Bereinigtes EBITDA Sonstiges

 

9,2

 

27,9

 

203,3

Erbbauzinsen

 

-9,3

 

-9,3

 

EPRA Kosten (inklusive direkte Leerstandskosten)

 

434,8

 

434,4

 

-0,1

Direkte Leerstandskosten

 

-22,4

 

-24,4

 

8,9

EPRA Kosten (exklusive direkte Leerstandskosten)

 

412,4

 

410,0

 

-0,6

Mieteinnahmen

 

1.538,1

 

1.667,9

 

8,4

Erbbauzinsen

 

-9,3

 

-9,3

 

Bruttomieteinnahmen

 

1.528,8

 

1.658,6

 

8,5

EPRA Kostenquote (EPRA Cost Ratio) inklusive direkte Leerstandskosten in %

 

28,4

 

26,2

 

-2,2 pp

EPRA Kostenquote (EPRA Cost Ratio) exklusive direkte Leerstandskosten in %

 

27,0

 

24,7

 

-2,3 pp

EPRA (European Public Real Estate Association)
Die European Public Real Estate Association (EPRA) ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Brüssel und vertritt die Interessen börsennotierter europäischer Immobilienunternehmen. Sie sieht ihre Aufgabe darin, das Verständnis für Investitionsmöglichkeiten in börsennotierte Immobiliengesellschaften in Europa als Alternative zu klassischen Anlagewerten zu erweitern. EPRA ist ein eingetragenes Markenzeichen der European Public Real Estate Association.