Integration von Geflüchteten

Als wachsendes Unternehmen sind wir kontinuierlich auf der Suche nach Arbeitskräften für unsere verschiedenen Bereiche. Einen Großteil davon benötigen wir im handwerklichen Bereich oder etwa im Garten- und Landschaftsbau, aber auch für die kaufmännischen Berufe in diesen Bereichen.

Natürlich wollen wir auch weiterhin Geflüchteten die Chance bieten, sich auf diese Stellen zu bewerben und sie dabei unterstützen, ein geregeltes Leben in Deutschland zu beginnen. Mit dem Jobcenter Gelsenkirchen haben wir ein Pilotprojekt gestartet, durch das wir bereits die ersten Geflüchteten als Bauhelfer anstellen konnten. Die größten Herausforderungen dabei sind für uns vor allem die regulatorischen Vorgaben, z. B. der Status des Asylantrags und damit verbundene Wartefristen, die Anerkennung von Qualifikationen, aber auch praktische Dinge, wie ein nicht vorhandener Führerschein oder noch fehlende Sprachkenntnisse. Zumindest bei diesen können wir relativ schnell helfen und unterstützen die Geflüchteten bei der Teilnahme an Sprachkursen. Außerdem haben wir selbst viele Mitarbeiter mit Migrationshintergrund (im handwerklichen Bereich etwa 25%).

Im Rahmen von Praktika konnten junge Geflüchtete bei uns erste Einblicke in die Arbeitswelt sowie in verschiedene Berufsbilder erlangen und dabei auch unser Ausbildungssystem kennenlernen. 2016 haben drei Geflüchtete eine betriebliche Ausbildung in unserem Unternehmen begonnen. Das Engagement werden wir auch 2017 weiter fortführen.

Für weitere Informationen zur Belegschaftsstruktur (Altersstruktur, Geschlechtsaufteilung, Behindertenquote) verweisen wir auf das Kennzahlenkapitel in diesem Bericht.