Ausblick 2017

Die ersten Erfahrungen aus 2016 dienen als Fundament für die deutliche Ausweitung des Neubauvolumens in den kommenden Jahren. Für 2017 sind bereits weitere 20 Häuser in modularer Bauweise sowie zusätzliche serielle Dachgeschossaufstockungen in Planung. In Zukunft sollen im Endausbau jährlich mehr als 1.000 neue Wohnungen entstehen.

Für die Realisierung der Projekte arbeiten wir aktuell mit regionalen Architekturbüros und Fachplanern zusammen. Im Bereich der Dachgeschossaufstockungen erfolgt der Innenausbau bereits mit unserer eigenen Handwerkerorganisation. Unser Ziel ist es, auch im Neubau mit der eigenen Handwerkerorganisation den spezifischen Innenausbau zu realisieren. Derzeit übernehmen unsere eigenen Mitarbeiter vor allem die Koordination der Partnerfirmen.

Darüber hinaus hat sich Vonovia das Ziel gesetzt, das modulare Neubaukonzept auszuweiten und die Baukosten weiter zu senken. Eine mögliche Variante ist die Optimierung von Grundrissen für Treppenhäuser. So lässt sich der Wohnflächenfaktor verbessern und lassen sich die Baukosten pro Quadratmeter vermietbarer Wohnfläche senken, ohne die Qualität der Wohnung zu beinträchtigen.

Auch sollen in Zukunft eigene, von Vonovia entwickelte Baukomponenten wie Balkonanlagen oder Fenster in die Neubauprojekte oder Gebäudeaufstockungen einfließen.

Unsere bisherigen Planungen und Erfahrungen aus der Praxis bringen wir auch in die politische Diskussion zum Thema bezahlbares Bauen und Wohnen ein. So waren wir über den Zentralen Immobilienausschuss ZIA direkt in die Gespräche des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen auf Bundesebene eingebunden. Vertreter von Vonovia haben darüber hinaus an zahlreichen Diskussionen und politischen Veranstaltungen von Verbänden, Instituten, Parteien und anderen Institutionen teilgenommen. Wir sehen darin einen wichtigen Beitrag zu einer Diskussion, die die gesamte Branche betrifft.