Vorstand

Vergütungssystem

Das Vergütungssystem und die Höhe der Vergütung des Vorstands werden auf Vorschlag des Präsidial- und Nominierungsausschusses (Executive and Nomination Committee) durch den Aufsichtsrat festgelegt.

Kriterien für die Angemessenheit der Vergütung bilden sowohl die Aufgaben des einzelnen Vorstandsmitglieds, seine persönliche Leistung, die wirtschaftliche Lage, der Erfolg und die Zukunftsaussichten des Unternehmens als auch die Üblichkeit der Vergütung. Dabei wird die Üblichkeit der Vergütung unter Berücksichtigung des Vergleichsumfeldes und der Vergütungsstruktur, die ansonsten im Unternehmen gilt, einbezogen. Darüber hinaus erfolgt ein Vergleich mit anderen börsennotierten Gesellschaften ähnlicher Größe. Die Vergütungsstruktur ist insgesamt auf eine nachhaltige Unternehmensentwicklung ausgerichtet.

Die Mitglieder des Vorstands erhalten neben der Festvergütung eine variable kurzfristige sowie eine variable langfristige Vergütung, die sowohl positiven als auch negativen Entwicklungen Rechnung trägt. Der Aufsichtsrat kann dem Vorstandsmitglied nach pflichtgemäßem Ermessen auch ohne vorherige Vereinbarung für besondere Leistungen eine Ermessenstantieme gewähren. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung besteht nicht. Darüber hinaus erhalten die Mitglieder des Vorstands Nebenleistungen in Form von Versicherungsbeiträgen und Privatnutzung von Kommunikationsmitteln und Firmenfahrzeugen. In einem Fall werden anstelle von Versicherungsbeiträgen die anfallenden Kosten für die Miete einer Wohnung übernommen.

Festvergütung und Nebenleistungen

Die Festvergütung wird den Vorstandsmitgliedern in zwölf gleichen Monatsraten gezahlt. Die Vorstände erhalten neben der Festvergütung die Möglichkeit, einen jährlichen Versorgungsbeitrag in Höhe von 20%, in einem Fall in Höhe von 18,75% der Festvergütung, in ein Entgeltumwandlungsmodell einzubringen. Alternativ wird der Betrag als Barvergütung ausgezahlt.

Die Nebenleistungen umfassen die Prämien einer Risikolebensversicherung und 50% der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, höchstens jedoch den maximalen gesetzlichen Arbeitgeberanteil. Die Gehaltsfortzahlung im Krankheitsfall beträgt zwölf Monate, längstens jedoch bis zum Ende des Dienstvertrages. Im Todesfall wird das Gehalt an die Hinterbliebenen bis zu sechs Monate fortgezahlt.

Den Mitgliedern des Vorstands werden ein Firmenfahrzeug sowie Kommunikationsmittel mit dem Recht auf Privatnutzung gewährt. Reisekosten werden gemäß Reisekostenrichtlinie von Vonovia erstattet.

Sollten die Vorstandsmitglieder bei der Ausübung ihrer Tätigkeit für Vermögensschäden in Anspruch genommen werden, so ist dieses Haftungsrisiko grundsätzlich durch die D&O-Versicherung für Mitglieder des Vorstands der Gesellschaft abgedeckt. Vonovia folgt dabei den Vorgaben, einen Selbstbehalt in Höhe von 10% des Schadens bis zu einer Höhe des Eineinhalbfachen der festen jährlichen Vergütung für sämtliche Schadensfälle innerhalb des Geschäftsjahres vorzusehen.

Tantieme

Die variable kurzfristige Vergütung basiert auf durch den Aufsichtsrat im Vorfeld festgelegten Erfolgskriterien und persönlichen Zielen. Die variable kurzfristige Vergütung wird bis zu einer Obergrenze von 700.000 € für Rolf Buch als Vorstandsvorsitzenden, bis zu einer Obergrenze von 600.000 € für Thomas Zinnöcker als stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und bis zu einer Obergrenze von 440.000 € für Klaus Freiberg, Dr. A. Stefan Kirsten und Gerald Klinck gewährt. Gemäß den Erfolgskriterien hängen 40% der kurzfristigen variablen Vergütung von der Erreichung des -Gruppenzieles, 15% von der Erreichung des EBITDA-Gruppenzieles für Verkäufe und 15% von der Erreichung des NAV-Gruppenzieles ab. Weitere 30% der variablen kurzfristigen Vergütung sind abhängig von der Erreichung der mit dem Aufsichtsrat abgestimmten persönlichen Ziele.

Den Mitgliedern des Vorstands wird die variable kurzfristige Vergütung einen Monat nach Feststellung des Jahresabschlusses von Vonovia ausgezahlt.

Long-Term-Incentive-Plan

Bei der variablen langfristigen Vergütung (Long-Term-Incentive-Plan – LTIP) ist zu unterscheiden zwischen dem bisherigen variablen langfristigen Vergütungsplan (LTIP), der mit dem erfolgreichen Börsengang aufsetzte, sich an der Erreichung von internen und externen Erfolgsfaktoren orientiert und in Form von virtuellen Aktien der Gesellschaft zur Auszahlung kommt sowie einer neuen variablen langfristigen Vergütung (LTIP-„Plan“), die den Vorgaben des Aktiengesetzes (AktG) und des Deutschen Corporate Governance Kodex entsprechend mit dem Ziel folgt, die Vergütungsstruktur auf eine nachhaltige Unternehmensentwicklung auszurichten.

Zu diesem Zweck wird den Mitgliedern des Vorstands seit 2015 jährlich ein Vergütungsbestandteil mit langfristiger Anreizwirkung und ausgewogenem Chancen-Risiko-Profil in Form von virtuellen Aktien („Performance Shares“) gemäß den Maßgaben des LTIP-„Plans“ angeboten.

Der Aufsichtsrat stellt den Vorständen für jede grundsätzlich vier Jahre betragende Performanceperiode einen in EUR festzulegenden Zielbetrag („Zuteilungswert“) in Aussicht. Abweichend davon beträgt die Performanceperiode für Klaus Freiberg, Dr. A. Stefan Kirsten und Gerald Klinck für ½ der anfänglichen Zahl der Performance Shares der Tranche 2015 und ¼ der Tranche 2016 nicht vier, sondern drei Jahre. Dem entsprechend erfolgt die Auszahlung nicht nach vier, sondern nach drei Jahren.

Rolf Buch, Klaus Freiberg und Dr. A. Stefan Kirsten nehmen seit dem 1. Januar 2015 an dem LTIP-„Plan“ teil, Thomas Zinnöcker und Gerald Klinck mit Wirkung vom 1. April 2015. Dabei werden Rolf Buch Performance Shares in Höhe eines Zuteilungswertes von jährlich 1.200.000 €, Thomas Zinnöcker in Höhe von jährlich 1.150.000 € und Klaus Freiberg, Dr. A. Stefan Kirsten sowie Gerald Klinck in Höhe von jährlich jeweils 800.000 € gewährt.

Der tatsächliche Auszahlungsbetrag errechnet sich aus diesem Zuteilungswert, der Zielerreichung während der Performanceperiode und der Entwicklung des Aktienkurses von Vonovia einschließlich während der Performanceperiode gezahlter Dividenden. Bei gleich bleibendem Aktienkurs und einer Zielerreichung von 100% entspricht der tatsächliche Auszahlungsbetrag dem Zuteilungswert (zzgl. während der Performanceperiode gezahlter Dividenden).

Die anfängliche Zahl der Performance Shares für die jeweilige Performanceperiode entspricht dem Zuteilungswert dividiert durch den Anfangsaktienkurs, auf die nächste volle Aktie aufgerundet.

Der Gesamt-Zielerreichungsgrad für eine Performanceperiode bestimmt sich nach den Erfolgszielen:

  1. Relative Total Shareholder Return (RTSR);
  2. Entwicklung des NAV je Aktie;
  3. Entwicklung des je Aktie und
  4. Kundenzufriedenheit ( ).

Die vier Erfolgsziele sind jeweils mit 25% gewichtet.

Zu Beginn einer jeden Performanceperiode legt der Aufsichtsrat für jedes der vier Erfolgsziele eine Zielvorgabe fest, bei deren Erfüllung die Zielerreichung 100% beträgt, darüber hinaus für jedes der vier Erfolgsziele einen Minimalwert als unteres Ende des Zielkorridors, bei dessen Erreichen die Zielerreichung 50% beträgt („Minimalwert“), sowie einen Maximalwert, bei dessen Erreichen oder Überschreiten die Zielerreichung 200% beträgt („Maximalwert“).

Der Aufsichtsrat hat das Recht und die Pflicht, bei signifikanten Veränderungen innerhalb der Vergleichsgruppe die Berechnungsmodalitäten sachgerecht anzupassen.

Der Berichterstattung über den neuen LTIP-„Plan“ liegen finanzmathematische Gutachten des Pensionsgutachters zugrunde.

Nach Ablauf der jeweiligen Performanceperiode wird die anfängliche Zahl der Performance Shares mit dem Gesamtzielerreichungsgrad multipliziert und auf die nächste volle Aktie aufgerundet. Diese Multiplikation ergibt die endgültige Zahl der Performance Shares.

Die endgültige Zahl der Performance Shares wird mit dem Endaktienkurs, der definitionsgemäß die Summe der während der Performanceperiode, bezogen auf die endgültige Zahl der Performance Shares, pro Aktie gezahlten Dividenden enthält, multipliziert. Diese Multiplikation ergibt den Auszahlungsbetrag.

Der Auszahlungsbetrag ist auf 250% des Zuteilungswertes begrenzt (Cap).

Den Vorstandsmitgliedern Rolf Buch, Klaus Freiberg und Dr. A. Stefan Kirsten wurden in 2013 im Rahmen des damaligen LTIP insgesamt 931.030 virtuelle Aktien (SAR = Stock Appreciation Rights) gewährt, die in fünf gleich großen Jahrestranchen verdient werden. Davon entfallen auf den Fünfjahreszeitraum 400.000 virtuelle Aktien auf Rolf Buch sowie jeweils 265.515 virtuelle Aktien auf Klaus Freiberg und Dr. A. Stefan Kirsten. Die virtuellen Aktien werden je Jahrestranche auf Basis einer vertraglich festgelegten Formel in Auszahlungsbeträge umgewandelt.

Die weiteren Inhalte der vorgenannten LTIP-Vereinbarung sind dem Vergütungsbericht des vergangenen Jahres zu entnehmen. Wegen der Reduzierung des Anteilsbesitzes der Alleinaktionärin auf unter 30% in 2014 wurde die zweite Tranche vereinbarungsgemäß in 2015 ausgezahlt.

Höchstgrenzen der Vergütung

Zusätzlich zu den Regelungen für die variable Vergütung sind entsprechend den Empfehlungen des DCGK für die Vergütung des Vorstands insgesamt Höchstgrenzen vertraglich festgelegt. Demnach ist die Gesamtvergütung für Rolf Buch insgesamt auf 5.100.000 € pro Jahr, für Thomas Zinnöcker auf 4.900.000 € pro Jahr und für Klaus Freiberg, Dr. A. Stefan Kirsten sowie Gerald Klinck auf jeweils 3.400.000 € pro Jahr begrenzt.

Leistungen für den Fall der Beendigung der Tätigkeit

Zahlungen an ein Vorstandsmitglied bei vorzeitiger Beendigung der Vorstandstätigkeit einschließlich Nebenleistungen sind vertraglich auf den Maximalwert von zwei Jahresvergütungen bzw. auf die Restlaufzeit des Anstellungsvertrages begrenzt (Abfindungs-Cap).

Leistungen aus Anlass der vorzeitigen Beendigung der Vorstandstätigkeit infolge eines Kontrollwechsels (Change of Control) sind auf 150% des Abfindungs-Caps begrenzt.

Im Falle einer Vertragsbeendigung erhält Thomas Zinnöcker aufgrund des im Vorstandsvertrages vereinbarten Wettbewerbsverbots für einen Zeitraum von 24 Monaten eine Entschädigung in Höhe von jährlich 1.800.000 € brutto. Erzielt Thomas Zinnöcker zusätzliche Einkünfte ohne gegen das Wettbewerbsverbot zu verstoßen, werden diese auf die Entschädigung angerechnet, soweit eine im Vorstandsvertrag vereinbarte Obergrenze überschritten wird.

Gesamtvergütung des Vorstands im Sinne des Deutschen Corporate Governance Kodex

Den Mitgliedern des Vorstands wurden im Berichtsjahr folgende Gesamtvergütungen gewährt:

 

 

Rolf Buch
CEO

 

Thomas Zinnöcker
CRO
seit 1. April 2015

 

Klaus Freiberg
COO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewährte Zuwen­dungen des Vorstands
in €

 

2014

 

2015

 

2015 (Min)

 

2015 (Max)

 

2014

 

2015

 

2015 (Min)

 

2015 (Max)

 

2014

 

2015

 

2015 (Min)

 

2015 (Max)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*

Hierbei handelt es sich um die vertraglich vereinbarte Höchstgrenze insgesamt.

Festvergütung

 

900.000

 

900.000

 

900.000

 

900.000

 

 

600.000

 

600.000

 

600.000

 

550.000

 

550.000

 

550.000

 

550.000

Barvergütung

 

 

 

 

 

 

112.500

 

112.500

 

112.500

 

110.000

 

110.000

 

110.000

 

110.000

Nebenleistungen

 

38.545

 

38.702

 

38.702

 

38.702

 

 

19.713

 

19.713

 

19.713

 

30.032

 

22.813

 

22.813

 

22.813

Summe

 

938.545

 

938.702

 

938.702

 

938.702

 

 

732.213

 

732.213

 

732.213

 

690.032

 

682.813

 

682.813

 

682.813

Einjährige variable Vergütung (Tantieme)

 

700.000

 

700.000

 

0

 

700.000

 

 

1.284.600

 

0

 

1.284.600

 

440.000

 

440.000

 

0

 

440.000

Mehrjährige variable Vergütung (LTIP-„Plan“)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2015–2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

419.790

 

0

 

1.000.000

2015–2018

 

 

1.263.136

 

0

 

3.000.000

 

 

 

907.879

 

0

 

2.156.250

 

 

421.045

 

0

 

1.000.000

Summe

 

700.000

 

1.963.136

 

0

 

3.700.000

 

 

2.192.479

 

0

 

3.440.850

 

440.000

 

1.280.835

 

0

 

2.440.000

Versorgungsaufwand

 

328.329

 

355.916

 

355.916

 

355.916

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamtvergütung

 

1.966.874

 

3.257.754

 

1.294.618

 

5.100.000*

 

 

2.924.692

 

732.213

 

4.900.000*

 

1.130.032

 

1.963.648

 

682.813

 

3.400.000*

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. A. Stefan Kirsten
CFO

 

Gerald Klinck
CCO
seit 1. April 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewährte Zuwen­dungen des Vorstands
in €

 

2014

 

2015

 

2015 (Min)

 

2015 (Max)

 

2014

 

2015

 

2015 (Min)

 

2015 (Max)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Festvergütung

 

550.000

 

550.000

 

550.000

 

550.000

 

 

412.500

 

412.500

 

412.500

 

 

 

 

 

 

 

 

Barvergütung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nebenleistungen

 

36.525

 

36.665

 

36.665

 

36.665

 

 

15.300

 

15.300

 

15.300

 

 

 

 

 

 

 

 

Summe

 

586.525

 

586.665

 

586.665

 

586.665

 

 

427.800

 

427.800

 

427.800

 

 

 

 

 

 

 

 

Einjährige variable Vergütung (Tantieme)

 

440.000

 

440.000

 

0

 

440.000

 

 

330.000

 

0

 

330.000

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehrjährige variable Vergütung (LTIP-„Plan“)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2015–2017

 

 

419.790

 

0

 

1.000.000

 

 

314.842

 

0

 

750.000

 

 

 

 

 

 

 

 

2015–2018

 

 

421.045

 

0

 

1.000.000

 

 

 

315.784

 

0

 

750.000

 

 

 

 

 

 

 

 

Summe

 

440.000

 

1.280.835

 

0

 

2.440.000

 

 

960.626

 

0

 

1.830.000

 

 

 

 

 

 

 

 

Versorgungsaufwand

 

131.343

 

228.251

 

228.251

 

228.251

 

 

240.356

 

240.356

 

240.356

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamtvergütung

 

1.157.868

 

2.095.751

 

814.916

 

3.400.000*

 

 

1.628.782

 

668.156

 

3.400.000*

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Mitgliedern des Vorstands sind im Berichtsjahr folgende Gesamtvergütungen zugeflossen:

 

 

Rolf Buch
CEO

 

Thomas Zinnöcker
CRO
seit 1. April 2015

 

Klaus Freiberg
COO

Zufluss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in €

 

2014

 

2015

 

2014

 

2015

 

2014

 

2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Festvergütung

 

900.000

 

900.000

 

 

600.000

 

550.000

 

550.000

Barvergütung

 

 

 

 

112.500

 

110.000

 

110.000

Nebenleistungen

 

38.545

 

38.702

 

 

19.713

 

30.032

 

22.813

Summe

 

938.545

 

938.702

 

 

732.213

 

690.032

 

682.813

Einjährige variable Vergütung (Tantieme)

 

700.000

 

693.000

 

 

1.284.600

 

440.000

 

434.808

Mehrjährige variable Vergütung (LTIP)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Tranche 2014

 

1.873.754

 

 

 

 

1.288.237

 

2. Tranche 2015

 

 

2.514.921

 

 

 

 

1.428.641

Summe

 

2.573.754

 

3.207.921

 

 

1.284.600

 

1.728.237

 

1.863.449

Versorgungsaufwand

 

328.329

 

355.916

 

 

 

 

Gesamtvergütung

 

3.840.628

 

4.502.539

 

 

2.016.813

 

2.418.269

 

2.546.262

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. A. Stefan Kirsten
CFO

 

Gerald Klinck
CCO
seit 1. April 2015

 

 

 

 

Zufluss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in €

 

2014

 

2015

 

2014

 

2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Festvergütung

 

550.000

 

550.000

 

 

412.500

 

 

 

 

Barvergütung

 

 

 

 

 

 

 

 

Nebenleistungen

 

36.525

 

36.665

 

 

15.300

 

 

 

 

Summe

 

586.525

 

586.665

 

 

427.800

 

 

 

 

Einjährige variable Vergütung (Tantieme)

 

440.000

 

434.500

 

 

330.000

 

 

 

 

Mehrjährige variable Vergütung (LTIP)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Tranche 2014

 

1.288.237

 

 

 

 

 

 

 

2. Tranche 2015

 

 

1.428.641

 

 

 

 

 

 

Summe

 

1.728.237

 

1.863.141

 

 

330.000

 

 

 

 

Versorgungsaufwand

 

131.343

 

228.251

 

 

240.356

 

 

 

 

Gesamtvergütung

 

2.446.105

 

2.678.057

 

 

998.156

 

 

 

 

AFFO
AFFO bezeichnet das investitionsbereinigte FFO 1, bei dem FFO 1 um die kapitalisierte Instandhaltung bereinigt ist.
FFO 1
Das Periodenergebnis bereinigt um das bereinigte Ergebnis aus Vertrieb, die Effekte aus zur Veräußerung gehaltenen Immobilien, periodenfremde, einmalige und betriebszweckfremde Sondereinflüsse Einmal- bzw. Sondereinflüsse, das Ergebnis aus der Bewertung von Investment Properties, Abschreibungen, latente und aperiodische laufende Steuern (Steueraufwand/-ertrag), Transaktionskosten, Vorfälligkeitsentschädigungen und Bereitstellungszinsen, Bewertungseffekte von Finanzinstrumenten, die Aufzinsung von Rückstellungen insbesondere Pensionsrückstellungen, sowie sonstige nicht nachhaltig anfallende aperiodische Zinsaufwendungen und -erträge.
CSI (Customer Satisfaction Index)
Der CSI wird in regelmäßigen Abständen durch systematische Kundenbefragungen erhoben und spiegelt die Wahrnehmung und Akzeptanz unserer Dienstleistungen durch unsere Kunden wider. Bei der Ermittlung des CSI werden Punktbewertungen zum Immobilienbestand und Umfeld, zur Kundenbetreuung, zur kaufmännischen und technischen Betreuung sowie zum Instandhaltungs- und Modernisierungsmanagement berücksichtigt.