40 Cashflow Hedges und freistehende Zinsswaps

Das Nominalvolumen der Zinsswaps ist im Berichtsjahr bedingt durch die Übernahme der GAGFAH S.A. und den Abschluss von Zinssicherungsgeschäften für zukünftige Refinanzierungen deutlich angestiegen und beträgt zum Berichtszeitpunkt 6.653,2 Mio. € (31.12.2014: 734,1 Mio. €). Die Zinskonditionen variieren zwischen 0,684% und 4,470% bei ursprünglichen Laufzeiten von zwei bis zehn Jahren.

Zur Begrenzung der Zinsänderungsrisiken hat sich die Gesellschaft angesichts des attraktiven Zinsumfelds im Berichtsjahr bereits zur Sicherung notwendiger Anschlussfinanzierungen in 2016 entschieden. Da es sich bei den Grundgeschäften im Gesamtvolumen von 2,7 Mrd. € um hochwahrscheinliche Transaktionen handelt, wurden diese Derivate in Sicherungsbeziehungen eingebracht und Hedge Accounting angewendet. Es handelt sich um fünf Forward Swaps die im Oktober 2015 designiert wurden. Die Geschäfte werden im Juli, August sowie November 2016 effektiv und haben Laufzeiten von sechs bis acht Jahren. Zum Berichtszeitpunkt wurden die Derivate mit Fair Values in Höhe von insgesamt -20,1 Mio. € ausgewiesen.

Des Weiteren wurden zur Absicherung des Zinsänderungsrisikos aus der im Dezember 2015 emittierten Floating Rate Note (ISIN DE000A18V120) EUR-Zinsswaps im Volumen von 750 Mio. € abgeschlossen. Die Laufzeit der Derivate beträgt zwei Jahre beginnend ab dem 15. Dezember 2015. Die EURIBOR-Zahlungen wurden auf das Maximum aus 3M-EURIBOR +0,95% und 0% begrenzt. Diese Konventionen entsprechen der Konditionsgestaltung des Floaters, daher wurden auch diese Derivate in Sicherungsbeziehungen eingebracht und Hedge Accounting angewendet. Zum Berichtszeitpunkt wurden die Derivate mit Fair Values in Höhe von insgesamt -0,4 Mio. € ausgewiesen.

Aufgrund eines Beschlusses des Konzernvorstands steht in 2016 die vorzeitige Rückführung diverser grundpfandrechtlich besicherter Finanzierungen an. In diesem Zusammenhang galt es, die mit den korrespondierenden Sicherungsgeschäften begründeten Bewertungseinheiten neu zu beurteilen. Die Derivate dienen der Absicherung von künftig erwarteten Zinszahlungsströmen (Cashflow Hedge). Zahlungsströme, die nach dem vorgesehenen Rückzahlungstermin in 2016 fällig werden, werden nicht mehr erwartet, auch wenn derzeit noch keine Kündigung der Darlehen erfolgt ist. Somit verkürzt sich im Rahmen des Hedge Accountings die Restlaufzeit der Grundgeschäfte auf den Zeitpunkt der geplanten Rückzahlung. Weiterhin wird das vormals erwartete Grundgeschäft in Form von Zinszahlungen nach dem Rückzahlungstermin in 2016 nicht mehr erwartet. Aus diesem Grund wurden für sieben Zinsswaps die bilanziellen Bewertungseinheiten beendet. Der bisher erfolgsneutral den sonstigen Rücklagen belastete effektive Anteil an ihren negativen Marktwerten wurde insofern erfolgswirksam reklassifiziert. Bis zur tatsächlichen Rückführung der Grundgeschäfte reduzieren die nunmehr freistehenden Derivate trotz Auflösung der Bewertungseinheiten das aus den Finanzierungen resultierende Zinsänderungsrisiko.

Sämtliche Derivate sind gegenüber den emittierenden Banken in eine Netting-Vereinbarung einbezogen worden. Während die Fremdwährungsswaps mit jeweils positiven Marktwerten bilanziert wurden, haben alle Zinsswaps zum Bilanzstichtag einen negativen Marktwert. Da die Instrumente mit unterschiedlichen Banken abgeschlossen wurden, findet weder eine wirtschaftliche noch eine bilanzielle Verrechnung statt.

Die wesentlichen Parameter der Zinsswaps stellen sich wie folgt dar:

in Mio. €

 

Nominal­betrag

 

Laufzeit­beginn von

 

Laufzeit­ende bis

 

Aktueller Durchschnitts­zinssatz (inkl. Marge)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prehedging

 

500,0

 

29.08.2016

 

29.08.2024

 

0,998%

Prehedging

 

500,0

 

29.08.2016

 

29.08.2022

 

0,725%

Prehedging

 

600,0

 

28.11.2016

 

28.11.2024

 

1,068%

Prehedging

 

800,0

 

29.08.2016

 

29.08.2023

 

0,890%

Prehedging

 

300,0

 

25.07.2016

 

25.07.2024

 

0,993%

Unternehmensanleihe (EMTN)

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundgeschäfte

 

750,0

 

15.12.2015

 

15.12.2017

 

3M-EURIBOR-Marge
0,95%

Zinsswaps

 

750,0

 

15.12.2015

 

15.12.2017

 

0,835%

Portfoliofinanzierungen

 

 

 

 

 

 

 

 

Norddeutsche Landesbank (1)

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundgeschäfte

 

137,5

 

30.03.2012

 

31.12.2018

 

6-M-EURIBOR-Marge
1,04%–2,19%

Zinsswaps

 

137,5

 

30.03.2012

 

31.12.2018

 

2,4%

Corealcredit Bank AG

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundgeschäfte

 

154,0

 

14.12.2010

 

31.12.2018

 

3M-EURIBOR-Marge
0,88%

Zinsswaps

 

169,9

 

13.04.2011

 

13.04.2018

 

3,335%

AXA S.A. (Société Générale S.A.)

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundgeschäfte

 

155,4

 

26.06.2013

 

29.06.2018

 

3M-EURIBOR-Marge
2,25%

Zinsswaps

 

144,3

 

30.09.2013

 

26.06.2018

 

1,360%

Norddeutsche Landesbank (2)

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundgeschäfte

 

84,1

 

28.06.2013

 

30.06.2023

 

3M-EURIBOR-Marge
1,47%

Zinsswaps

 

84,1

 

28.06.2013

 

30.06.2023

 

2,290%

GAGFAH:

 

 

 

 

 

 

 

 

German Residential Funding 2013-1 (Cmbs Grf-1)

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundgeschäfte

 

1.850,6

 

20.06.2013

 

27.08.2018

 

3M-EURIBOR-Marge
1,15%–4,15%

Zinsswaps

 

1.850,6

 

20.06.2013

 

27.08.2018

 

1,058%

German Residential Funding 2013-2 (Cmbs Grf-2)

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundgeschäfte

 

679,8

 

21.10.2013

 

27.11.2018

 

3M-EURIBOR-Marge
1,0%–4,75%

Zinsswaps

 

581,2

 

21.10.2013

 

27.11.2018

 

1,2195%

Portfoliofinanzierungen

 

 

 

 

 

 

 

 

Corealcredit Bank AG (2)

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundgeschäfte

 

94,1

 

14.11.2013

 

14.10.2016

 

3M-EURIBOR-
Marge 2,4%

Zinsswaps

 

75,6

 

14.11.2013

 

14.10.2016

 

0,684%

Berlin-Hannoversche Hypothekenbank (Landesbank Berlin) (2)

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundgeschäfte

 

228,3

 

18.12.2014

 

19.10.2021

 

3M-EURIBOR-Marge
1,0%–2,15%

Deutsche Bank AG

 

 

 

 

 

 

 

 

Zinsswaps

 

160,0

 

20.10.2014

 

20.10.2021

 

1,153%

In 2013 wurden zu gleichen Teilen mit JP Morgan Limited und der Morgan Stanley Bank International Limited jeweils zwei Sicherungsinstrumente (Cross Currency Swaps/CCS) abgeschlossen, die mit der Begebung zweier Anleihen in Höhe von insgesamt 1.000 Mio. US-$ Wirksamkeit erlangten. Die auf jeweils 375 Mio. US-$ lautenden CCS hatten eine Laufzeit von vier Jahren, die auf jeweils 125 Mio. US-$ lautenden Sicherungsinstrumente wurden ursprünglich für zehn Jahre abgeschlossen; somit ist das aus den Zins- und Tilgungsleistungen resultierende EUR-USD-Währungsrisiko für die gesamte Laufzeit der Anleihe eliminiert.

Das Nominalvolumen der CCS beträgt zum Berichtszeitpunkt unverändert 739,8 Mio. €. Die Zinskonditionen betragen für vier Jahre 2,97% und für zehn Jahre 4,58%.

in Mio.

 

Nominal­betrag US-$

 

Nominal­betrag €

 

Laufzeit­beginn von

 

Laufzeit­ende bis

 

Zins­satz US-$

 

Zins­satz €

 

Sicherungs­kurs US-$/€

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

J.P. Morgan Securities plc
Morgan Stanley & Co.
International plc

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundgeschäfte

 

750,0

 

554,9

 

02.10.13

 

02.10.17

 

3,20%

 

 

 

 

Grundgeschäfte

 

250,0

 

184,9

 

02.10.13

 

02.10.23

 

5,00%

 

 

 

 

CCS

 

750,0

 

554,9

 

02.10.13

 

02.10.17

 

 

 

2,97%

 

1,3517

CCS

 

250,0

 

184,9

 

02.10.13

 

02.10.23

 

 

 

4,58%

 

1,3517

Der Sicherungszusammenhang der Cashflow Hedges wird prospektiv auf Basis einer Sensitivitätsanalyse, retrospektiv auf Basis der kumulierten Dollar-Offset-Methode ermittelt. Die Wertveränderungen der Grundgeschäfte werden auf Basis der Hypothetischen-Derivate-Methode ermittelt. Die Auswirkung des Ausfallrisikos auf die beizulegenden Zeitwerte ist im Berichtsjahr – wie im Vorjahr – unwesentlich und führte zu keiner Anpassung des Bilanzansatzes.

Im Berichtsjahr wurden die Zinsswaps zum 31. Dezember 2015 mit ihren negativen Marktwerten (clean present Fair Values) in Höhe von insgesamt -144,5 Mio. € (31.12.2014: -54,5 Mio. €) ausgewiesen, während zum gleichen Zeitpunkt für die Cross Currency Swaps ein positiver Marktwert in Höhe von 154,3 Mio. € (31.12.2014: 50,6 Mio. €) ausgewiesen wurde.

Darüber hinaus wurde zum Berichtszeitpunkt noch ein im Rahmen der Übernahme der GAGFAH S.A. identifiziertes eingebettetes Derivat mit einem positiven beizulegenden Zeitwert in Höhe von 0,9 Mio. € bilanziert.

Die korrespondierenden Zinsabgrenzungen wurden in Höhe von 1,2 Mio. € (31.12.2014: 0,3 Mio. €) ausgewiesen.

Als Folge der Bewertung wurde das sonstige Ergebnis im Geschäftsjahr mit 10,0 Mio. € entlastet (2014: 31,1 Mio. € belastet).

Im Berichtsjahr ergaben sich nach Berücksichtigung latenter Steuern positive kumulierte Ineffektivitäten in Höhe von 8,9 Mio. € (2014: 1,0 Mio. €), insofern verbesserte sich das Zinsergebnis um 7,9 Mio. €.

Ausgehend von der Bewertung zum 31. Dezember 2015 wurde eine Sensitivitätsanalyse zur Ermittlung der Eigenkapitalveränderung bei einer parallelen Verschiebung der Zinsstruktur um jeweils 50 Basispunkte durchgeführt:

 

 

Eigenkapitalveränderung

in Mio. €

 

Sonstige Rücklagen ergebnisneutral

 

Ineffektivitäten erfolgswirksam

 

Summe

 

 

 

 

 

 

 

2015

 

 

 

 

 

 

+50 Basispunkte

 

72,8

 

28,9

 

101,7

-50 Basispunkte

 

-75,8

 

-29,0

 

-104,8

 

 

 

 

 

 

 

2014

 

 

 

 

 

 

+50 Basispunkte

 

8,9

 

0,4

 

9,3

-50 Basispunkte

 

-8,7

 

-0,4

 

-9,1

Eine weitere Sensitivitätsanalyse hat ergeben, dass sich bei einer Veränderung des Fremdwährungsniveaus um -5% (+5%) nach Berücksichtigung latenter Steuern eine ergebnisneutrale Veränderung der sonstigen Rücklagen von -3,6 Mio. € (bzw. +4,1 Mio. €) ergeben würde, während parallel ergebniswirksame Ineffektivitäten in Höhe von +3,4 Mio. € (bzw. -3,7 Mio. €) entstünden. Im Vorjahr wurde eine ergebnisneutrale Veränderung der sonstigen Rücklagen von -4,1 Mio. € (bzw. +4,3 Mio. €) in Zusammenhang mit ergebniswirksamen Ineffektivitäten in Höhe von +4,1 Mio. € (bzw. -2,2 Mio. €) ermittelt.