27 Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente umfassen Kassenbestände, Schecks und Guthaben bei Kreditinstituten von insgesamt 2.108,0 Mio. € (31.12.2014: 714,8 Mio. €) sowie kurzfristige Wertpapiere von 999,9 Mio. € (31.12.2014: 850,0 Mio. €) jeweils mit einer Ursprungslaufzeit von bis zu drei Monaten. Die aus der Platzierung von Anleihen zur Rückführung von Finanzverbindlichkeiten zugeflossene Liquidität wurde kurzfristig in marktübliche Wertpapiere (Commercial Paper) angelegt.

In Höhe von 84,2 Mio. € (31.12.2014: 32,8 Mio. €) unterliegen die Bankguthaben Verfügungsbeschränkungen.